kategória
szerző
cím
sorozat
kiadó
ISBN
évszám
ár
-
leírás
Előrendelhető
A mezők bármelyike illeszkedjen
A mezők mind illeszkedjen
Líra törzsvásárlónak további kedvezmények>
 
 
Ingyenes szállítás 13.000 Ft felett


Der Meister des Jüngsten Tages [antikvár]

Leo Perutz

 
Das Buch Dieser Roman bietet spannende literarische Unterhaltung auf höchstem Niveau: Eine Reihe rätselhafter Selbstmorde ereignet sich, die durch seltsame Begleitumstände miteinander verbunden scheinen und den Verdacht aufkommen lassen, daß es sich in Wahrheit um Morde handelt. Bei dem...
online ár: Webáruházunkban a termékek mellett feltüntetett fekete színű online ár csak internetes megrendelés esetén érvényes.
2840 Ft
Szállítás: 3-7 munkanap
Részletesen erről a termékről
Bővebb ismertető
Das Buch Dieser Roman bietet spannende literarische Unterhaltung auf höchstem Niveau: Eine Reihe rätselhafter Selbstmorde ereignet sich, die durch seltsame Begleitumstände miteinander verbunden scheinen und den Verdacht aufkommen lassen, daß es sich in Wahrheit um Morde handelt. Bei dem Versuch, Licht in das unerklärliche Dunkel zu bringen, geraten die Nachforschenden - Mitglieder der Wiener Gesellschaft vor dem Ersten Weltkrieg, die sich dabei selbst in höchste Gefahr bringen - auf die Spuren eines Täters, der mit fast unfehlbarer Sicherheit seine Opfer um ihr Leben bringt, aber nicht aus Fleisch und Blut ist »Es gibt nur wenige Schriftsteller der modernen deutschsprachigen Literatur, die so konsequent den Zusammenhang von Traum und Wirklichkeit, Phantasie und Realität literarisch erkundet haben wie Perutz, der den Roman selber als die Expedition in die Grenzbereiche menschlicher Erfahrung auffaßte, als ein Experiment, dem sich der Leser in dem Augenblick unterzieht, in dem er mit der Lektüre beginnt. Perutz bemächtigt sich planvoll seiner Phantasie, verwickelt sie in die dramatischen Ereignisse ihrer Selbstentdeckung, um sie schließlich aus dem Wechselbad von Täuschung und Wissen, Glauben und Zweifeln entwickelt und erfahren hervorgehen zu lassen .,. Perutz ist den Weg schon sehr weit gegangen, den - zögernd noch - die jüngste deutsche Literatur erst wieder zu betreten beginnt.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung) I Vorwort statt eines Nachworts Meine Arbeit ist beendet. Ich habe die Ereignisse des Herbstes 1909 niedergeschrieben, jene Folge tragischer Begebenheiten, mit der ich auf so sonderbare Art verknüpft gewesen bin. Ich habe die volle Wahrheit geschrieben. Nichts übergangen, nichts unterdrückt - wozu auch? Ich habe keinen Anlaß, irgend etwas zu verheimlichen. Während des Schreibens machte ich die Entdeckung, daß mein Gedächtnis eine Unzahl Einzelheiten - zum Teil recht unwichtige Dinge: Gespräche, Einfälle, kleine Vorfälle des Tages —lebendig und deutlich bewahrt hat; daß sich jedoch in mir von der Länge des Zeitraums, in dem sich das alles abgespielt hat, eine ganz falsche Vorstellung herausgebildet hat. Noch jetzt habe ich den Eindruck, als wären es mehrere Wochen gewesen. Das ist ein Irrtum. Das Datum des Tages, an dem mich Doktor Gorski zum Quartettspiel in die Villa Bischoff mitnahm, weiß ich genau: Es war der 26. September des Jahres 1909, ein Sonntag. Das ganze Panorama dieses Tages steht mir noch heute vor Augen: Die Morgenpost hatte mir einen Brief aus Norwegen gebracht, ich versuchte den Poststempel zu entziffern und dachte dabei an die Studentin, die auf der Fahrt über den Stavanger Fjord meine Tischnachbarin gewesen war. Sie hatte ja versprochen, mir zu schreiben. Ich öffnete den Brief, aber er enthielt nur den Prospekt eines Wintersporthotels auf dem Hardanger Gletscher. Enttäuschung. Später ging ich in den Fechtklub. Auf dem Weg, in der Floria-nigasse, überraschte mich ein Platzregen, ich trat in ein Haustor und entdeckte einen alten, verwilderten Garten mit einem steinernen Barockbrunnen. Eine alte Dame sprach mich an und fragte, ob in diesem Haus nicht eine Putzmacherin namens Kreutzer wohne. Das weiß ich noch, als wäre es gestern gewesen. Dann hörte der Regen auf, und es kam schönes Wetter. Als einen Tag mit warmem Wind und wolkenlosem Himmel, so hab' ich den 26. September 1909 in Erinnerung. Mittags speiste ich mit zwei Regimentskameraden in einem Gartenrestaurant. Die Morgenblätter las ich erst nach Tisch. Sie enthielten Aufsätze über die Balkanfrage und über die Politik der Jungtürken - es ist erstaunlich, wie ich das alles noch weiß. Ein 5
Termékadatok
Cím: Der Meister des Jüngsten Tages [antikvár]
Szerző: Leo Perutz
Kiadó: Deutscher Taschenbuch Verlag
Kötés: Ragasztott papírkötés
ISBN: 3423013109
Méret: 110 mm x 180 mm
Leo Perutz művei
Bolti készlet  
Vélemény:
Minden jog fenntartva © 1999-2019 Líra Könyv Zrt.
A weblapon található információk közzétételéhez, másolásához a működtetők írásbeli beleegyezése szükséges.
Powered by ERBA 96. Minden jog fenntartva.
mobil nézet